Nach einem gemeinsamen Arbeitsaufenthalt der Tänzerin und Choreografin Iris
Sputh und des Duos cri du coeur in Israel entstand die Performance

GRABUNG

eine Spurensuche

Ausgangspunkt unserer Reise war die Teilnahme am Theaterfestival in Acco, dieses musste jedoch kurzfristig wegen politisch-religiöser Unruhen vom Veranstalter abgesagt werden.

Wir entschieden, trotzdem nach Israel zu reisen. Somit trugen wir unser Thema GRABUNG an verschiedene Orte Israels und befanden uns, egal wo wir waren, im permanenten Reibungszustand. Was waren die Ursachen?


In den Kunstgenres Video, Tanz, Musik und Installation haben wir individuelle Antworten gefunden und diese zu einer Art „Reisebericht“ verarbeitet, in dem wir Auskunft über unsere Stationen und Empfindungen geben. Eine Arbeit die sich gegen Mauern, Stacheldraht und Teilung richtet. Die sich gegen Vorurteile und eine machtverblendete Politik wendet, nicht nur im Nahen Osten, sondern auf der ganzen Welt.


Iris Sputh - [Fund]Installation
Willehad Grafenhorst - Musik / Video / Programmierung
Fine Kwiatkowski - Tanz / Video


Wir bedanken uns für die Unterstützung durch das Goethe-Institut Tel Aviv
und art.passages e.V. Berlin


Die Uraufführung fand am 23. Januar 2009 im Atelier cri du coeur in Berlin statt.